Polly. Wie es ihr jetzt geht.

Mein neues Portemonnaie bewährt sich! Nachdem das alte wegen Überstrapazierung kaputt ging, muss die neue Geldbörse gleich richtig ran. Alle zwei Tage gehts zum Tierarzt. Jeweils Montags und Mittwochs zur Kontrolle und eine Spritze Antibiotika, Buscopan und Vitamine. Freitags werden die Blutwerte gemessen. Das kostet alles echt viel Kohle. Ich habe - ich trau mich nicht - noch nicht alles zusammen gerechnet, aber es nähert sich den 4.000 Euro. Vielleicht ist es auch schon drüber. Egal, geht um Polly.



Neue Daunenjacke, Post von Mellow Bello Hamburg


Bis wir endlich eine endgültige Diagnose hatten, dauerte es. Zunächt wurde das naheliegende angenommen: Das Metacam, welches sie nach der OP bekam, schlägt gerne mal auf den Magen. Und davon wurde zunächst logischerweise ausgegangen. Da sich das aber nicht besserte, wurde weiter gesucht und unsere neue, sehr tolle Ärztin, hat dann eine Bauchspeicheldrüsenentzündung festgestellt. Es ist anzunehmen, dass diese ganzen Hardcore-Medikationen im Rahmen der schweren Bandscheiben-OP das ganze System durcheinander gewirbelt hat. Polly wiegt 5 Kilo und da geht sowas schnell. Chronisch schließen wir erst einmal aus. Auch aus Hoffnung. Aber die Ärztin ist guten Mutes, dass wir das weg bekommen.


In der letzten Woche war das Fressen ziemlich schwer. Polly wollte nur sehr wenig zu sich nehmen, daher bekam sie alle zwei Tage eine Infusion, um "das System durchzuspülen" und sie zu versorgen. Seit vorgestern jedoch ist eine deutliche Besserung eingetreten. Und deutlich ist sogar noch untertrieben.


Sie bekommt nun Schonkost, selbst gekocht. Gedämpfter Seelachs mit Süßkartoffel-Brokkoli-Püree oder gedämpfte Pute mit Möhrenbrei. Ja - gedämpft! Ich habe extra eine Mikrowelle mit integriertem Dampfgarer gekauft. Das neue Portemonnaie ist echt geräumig und hat zwei Fächer für Scheine und alle Kreditkarten passen auch rein.

Das neue Essen funktioniert wirklich super. Sie hat mega-Hunger, will immerzu fressen. Das hatten wir schon seit Monaten nicht mehr so. Tagsüber ist sie putzmunter und wir müssen sehr aufpassen, dass sie sich nicht zu viel und zu schnell bewegt, wegen ihres Rückens.



Seelachs mit Pürree.


Überhaupt: Der Rücken. Jeder, der schon mal einen Hund mit BSD-Entzündung hatte, weiß, wie stressig das ist - für alle Beteiligten. Dazu kommt bei Polly ja noch, dass sie gerade - man vergisst das manchmal fast schon - eine sehr schwere OP hatte und vor drei Wochen gelähmt war. Diese Rücken-OP erfordert sehr langsames Herantasten an Bewegungen. Sie darf etwas spazieren gehen, aber nicht viel. Ich gehe vier mal mit ihr, jeweils etwa 100 Meter. Sie bewegt sich aller erste Sahne. Das gleicht fast einem Wunder. Sie kratzt sich sogar schon wieder mit den Hinterläufen am Ohr, was noch wundersamer ist. Allerdings sitzt in ihrem Kopf das Hirn eines Terriers, und da gilt es, aufzupassen. Vorgestern Abend wollte sie ohne Vorwarnung plötzlich aufs Sofa springen, prallte davon ab (ihr fehlt die Muskulatur dazu) und fiel hin. Zum Glück ist nichts passiert, denn solche Situationen sind super gefährlich. Ich werde am Wochenende in den Baumarkt fahren und eine Schaumstoff-Rampe bauen, mit der sie aufs Sofa kann. Das neue Portmonnaie freut sich schon.


Am Wochenende haben wir ihr mal etwas Abwechslung geboten, nachdem sie drei Wochen nur drinnen war. In der neuen Karre (Zweisitzer, weil demnächst ja auch noch ein Kind rein passen muss) fährt sie super gern. Sie hat es schon immer geliebt, herumgefahren zu werden.



Sie bekommt jeden Abend eine Tablette Omeprazol, die Sodbrennen verhindern soll. "Lustiger"weise hat sie nun nachts immer mal wieder Sodbrennen. Man hört das, weil sie plötzlich schmatzt. Gottlob geht das aber offenbar ohne Schmerzen vonstatten, denn sie bleibt dabei entspannt liegen und schläft dann auch wieder ein.


Und wieder ab zum Arzt

Die Physio haben wir wegen der Anstrengung erst einmal ausgesetzt. Unsere neue Ärztin hat ein Unterwasser-Laufband, und da es gerade alles sehr gut ist, rechnen wir damit, dass sie nächste Woche drauf kann. Das wird Zeit, denn sie braucht echt wieder Muckis. Es sieht also so aus, als wenn wir ab nächster Woche wieder die Physio-Therapeutin im Haus haben und zwei mal pro Woche das Laufband besuchen. Wohlwissend habe ich das neue Portemonnaie so ausgesucht, dass es innerhalb 24 Stunden nachlieferbar ist. Schlau, oder?


Hier nochmal an alle, die uns durch Buchbestellungen so unglaublich unterstützt haben. Ohne Euch hätte das alles nur sehr schwer geklappt. Und eine neue Geldbörse hätte ich mir nie und nimmer leisten können. Danke. Hier nochmal zum Hintergrund-Beitrag.

938 Ansichten

Stephan Boden

Wilhelmsdorfer Str. 71

14776 Brandenburg an der Havel

Deutschland

+49.(0)3381.5522852

mail (ätt) bodensbuecher.com

  • Facebook

© 2019 Stephan Boden. Erstellt mit wix.com