Die Tortenschlacht. Refit geht weiter.

Nachdem ich nun mal 4 Wochen nichts am Boot machen konnte, hab ich gestern und heute wieder dran gearbeitet. Brachial. Dabei sind mir Sachen aufgefallen, die ich niemals verstehen werde.


"Du schaffst eh nicht alles, was Du Dir vornimmst." Diesen Satz habe ich in den letzten Monaten oft gehört. Von Leuten, die sich beim Thema Refit auskennen. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das vor Weihnachten bereits behaupten wird. Wegen der ganzen Polly-Geschichte konnte ich in den letzten Wochen nichts an Torte machen. Und diese Wochen werden mit im Frühjahr fehlen. Hätte ich das, nachdem ich recht früh begonnen habe, durchgezogen, würde ich jetzt wohl schon dran sitzen, das Deck wieder zu machen - zumindest Schablonen hätte ich schon gehabt. Aber es ist wie es ist.

Eines gilt: Ich bin noch vor dem BER fertig, wetten?



Hallo, Schatz


Die letzten beiden Tage habe ich mit Multimaster, Stichsäge, Hammer und Meißel ziemlich große Tortenstücke entfernt. Zunächst habe ich alles, was an Deck rott war, großflächig entfernt. Steuerbord ist die Fläche größer als Backbord und erstreckt sich über drei Decksbalken. Teilweise konnte ich das bis zur Hälfte des Balkens entfernen. Andere Stellen sind zu fest. Dort werde ich eine Leiste an den Balken setzen, um dort genug Auflagefläche zu bekommen, wenn ich das neue Sperrholz einpasse. Das wird gehen. Das Laminat werde ich stufenweise abschichten und dann neu aufbauen. Ich denke, das ist reine Fleißarbeit, die etwas Konzentration erfordert. Das mit dem Deck macht mir keine Sorgen.



Sauber!





Anders sieht es am vorderen Aufbau aus. Da ist der untere Teil weg gegammelt und der obere auf einer Seite auch ziemlich morsch. Ich habe nun alles, was keine Substanz mehr hat, entfernt. Und da bin ich mir noch nicht sicher, wie ich das wieder aufbaue. Ich habe ehrlich gesagt keinen Bock, das obere Teil rauszusägen. Da hängt so viel andere dran, wie die Innenverkleidung etc.



Vorher

Nachher

Im Moment denke ich drüber nach, die fehlenden Stellen einfach Schaum, Harz und Matten nachzumodellieren. Es wird von Innen und Außen eh lackiert, daher brauche ich dort nur Substanz und keine schönen Holzarbeiten. Den Aufbau werde ich fast bis achtern mit ein paar Lagen Glas und Expoxi für immer versiegeln. Danach kommt eine schöne Farbe drauf und das wird dann a) gut aussehen und b) auch dicht sein. Ich werde wieder Fenster aus Plexi oder Macrolon drauf kleben/schrauben und mit dem Leichentuch ist das dann auch dicht.


Heute habe ich auch das Vorluk ausgebaut. Dort - und auch bei der Demontage des achteren Teils des Bugkorbs - ist mir etwas aufgefallen, was ich nie, nie, nie verstehen werde: Die Bolzen waren einfach durchgesteckt und keinerlei Dichtmasse drumherum. Da baut der alte Herr Schade jahrelang ein wirklich schönes Boot, steckt tausende Stunden hinein, verliebt sich in wundervolle Details wie den Intarsien des Cockpittisches und bei solchen Dingen will er schnell-schnell machen und schlampt. Und die Folgen wird selbst er noch bemerkt haben: Delamination. Das ganze Holz runderherum ist - natürlich - weg gegammelt. Warum macht man sowas?


Egal: nun ist Torte offen gelegt und nun gibt es auch kein schnell-schnell mehr. Das muss jetzt gut werden.


Lustig finde ich übrigens die Kommentare auf Facebook, in denen Segler (!) schreiben, ich solle das Boot in den Holzofen werfen. Leute: Boote haben Seelen. Sowas macht man nicht.


Wenn jemand ne tolle Idee für den vorderen Aufbau hat - her damit. Die Kommentarspalten sind offen. Kommentare sind Mitgliedern dieser Seite vorbehalten. Die bekommen auch automatisch alle neuen Beiträge mitgeteilt.











0 Ansichten

Stephan Boden

Wilhelmsdorfer Str. 71

14776 Brandenburg an der Havel

Deutschland

+49.(0)3381.5522852

mail (ätt) bodensbuecher.com

  • Facebook

© 2019 Stephan Boden. Erstellt mit wix.com